vita
Markus Klausmann
Markus Klausmann
geboren 1960 in Waldkirch bei Freiburg (Süddeutschland)
Vita Preise Wettbewerbsausstellungen Ausstellungen Jurytexte


1976-79

1979

ab1979

1980

1981-83

1983

1985-86

1988-95

1995

seit1996

1999

2012
Vita

Ausbildung zum Werkzeugmacher

Beginn einer Ausbildung zum Orgelbauer

Autodidaktische Arbeit mit Keramik

Praktikum bei freischaffendem Holzbildhauer

Mitarbeit in der Werkstattgemeinschaft Fabrik& (Freiburg)

Gründung einer eigenen Werkstatt

Praktika in verschiedenen Keramikwerkstätten

Werkstattgemeinschaft mit Henrike Hohrenk (Waldkirch)

Einladung nach Japan

Eigene Werkstatt (Waldkirch-Siensbach)

Mitglied im Bund der Kunsthandwerker Baden-Württemberg

Mitglied im Verein Keramik Baden-Württemberg



1989

1999

2010

2014

Preise

Anerkennungspreis mit H. Hohrenk - Zeitgenössische Keramik Offenburg

1. Preisträger Künstlerisches Gefäß& - Zeitgenössische Keramik Offenburg

1. Preisträger Dießener Keramikpreis

nominiert für den Staatspreis Baden-Württemberg



1989/93/99

1997

1998/00/04/08/10/12/14

2002/06

2004/09

2011

Wettbewerbsausstellungen

Zeitgenössische Keramik Offenburg

Trienale Keramische Kunst Spiez

Staatspreis Baden-Württemberg


Salzbrand Koblenz

Westerwaldpreis Höhr-Grenzhausen

Hochdosiert Stadtmuseum Deggendorf



1981-88

1994


1995



1997



1998

1997/99/2000

1999






2000



2001





2002



2003




2004

2006

2008

2009





2010



2011



Ausstellungen

Ausstellungen in der Städtischen  Galerie Waldkirch

Gemeinschaftsausstellung mit H.Hohrenk und Johannes Peters in der
Städtischen Galerie Hüfingen

Aufenthalt in Fuji-Sawa (Japan)

Gemeinschaftsausstellung mit verschiedenen japanischen Keramikern

Einzelausstellung in der Keramikgalerie Krempel& München Baldham

Einzelausstellung in der Keramikgalerie Metzger& Johannesberg/Aschaffb.

Einzelausstellung im Keramikmuseum Staufen(Außenst.Landesm.Karlsruhe)

Ausstellungsbeteiligung im Keramikmuseum Staufen

Einzelaustellung in der Keramikgalerie am Berg& Offenburg-Zunsweiler

Ausstellungsbeteiligung in der BdK - Galerie& Schwäbisch-Gmünd

Teilnahme an The harmonized works exhebition between Japan and
Germany& im Völkerkundemuseum Hamburg

Gemeinschaftsausstellung in der Keramikgalerie Kinkel& Leverkusen

Ausstellungsbeteiligung BdK - Ludwigsburg und BkV München

Gemeinschaftsausstellung mit Eva Koj Sushi und Co.& Galerie-Hüfingen

Gemeinschaftsausstellung mit Eva Koj Galerie Forum Keramik& Beckum

Einzelausstellung in der Keramikgalerie Metzger& Johannesberg/Aschaffenb

Gemeinschaftsausstellung mit Sigrid Grässer BdK-Schwäbisch-Gmünd

Gemeinschaftsausstellung bei Nicolaus Gierend in Frankreich

Jubiläumsausstellung in der Städtischen Galerie Waldkirch

Gemeinschaftsausstellung mit Johannes Peters in der Keramikgalerie Loes
und Reinier&Deventer (Holland)

Einzelausstellung in der Keramikgalerie Faita& Hameln.

Einzelausstellung in der Keramikgalerie Höftdeich& bei Oldenburg

Ausstellung mit Jochen Rüth Galerie Hasse Darmstadt

Gem. Ausstellung mit Thomas Bohle Galerie Frederik Bollhorst Freiburg

Gem. Ausstellung in Bandol (F) Gastland Deutschland

Einzelausstellung Galerie Eble Türkheim

Gem. Ausstellung in The Galery at Bevere (GB) Gastland Deutschland

Gem. Ausstellung in der Keramkgalerie „Kasino“ Höhr-Grenzhausen.

Gem. Ausstellung Keramikgalerie Metzger Johannesberg

Gem. Austellung Schmuckatelier Jan Davids Langen

Die Jury - zm 1. Preis Künstlerisches Gefäß - Zeitgenössische Keramik Offenburg 1999: Jurytexte

Markus Klausmann erhält den Preis für Gefäß für seine drei beschnittenen Gefäße" aus Steinzeug. Die Arbeiten überzeugen die Jury sowohl in Form als auch in der Behandlung der Oberfläche.
Die schlichten, gedrehten Zylinderformen aus Steinzeug mit ihren nachträglichen Beschneidungen und dem Auftrag von Porzellanengobe lassen die gekonnte Einbindung von Versatzstücken und Gestaltungsprinzipien der japanischen Keramik erkennen.
Die Verwendung von Ornament, Farbe und Ascheglasur gibt dem Gefäßkörper selbst einen außerordentlich lebendigen Charakter. Zu der Symbiose von Kraft und Spontanität gesellt sich eine klare Formensprache. Beide Elemente verbinden sich zur einem in sich ruhenden und dennoch lebendigen Ganzen. Markus Klausmann setzt in seinen Arbeiten kraftvolle und ziemlich gewagte Schnitte. Diese deutliche Entschiedenheit geht bis an die Grenzen des Machbaren. Seine Arbeiten sind eigenwillig, vermitteln dabei dennoch ein Gefühl von Klassik und Geschlossenheit. Der Keramiker setzt mit seinen kubisch-kantigen Formen und mit den Farbgegensätzen bei den Ascheanflügen massig-voluminöse Körperlichkeit in den Raum und weist dabei hohe Sensibilität für das ihm eigen gewordene Thema Gefäß" auf. Existenzielle Aussagekraft der Arbeiten ist die Konsequenz in ihrer Gestaltungskonzeption und ihre überzeugende Formschlüssigkeit. Die Keramiken sind zeitbezogene Markenzeichen gegen die unübersehbare Hinwendung der zeitgenössischen keramischen Kunst zur freiplastischen Gestaltung.